braunkolbiger braundickkopffalter  gelbwürfliger dickkopffalter  komma-dickkopffalter  malven-dickkopffalter  rostfarbiger dickkopffalter  schwarzkolbiger braundickkopffalter  spiegelfleck-dickkopffalter  
rückwärts  vorwärts

Dickkopffalter   Hesperiidae

Gelbwürfeliger Dickkopffalter
Carterocephalus palaemon

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda) Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) Familie: Dickkopffalter (Hesperiidae)

Gelbwürfeliger Dickkopffalter
Fundort: Telz Ödlandfläche
Fundzeit: 22.05.2009 15.30 Uhr
Weibchen des Gelbwürfligen Dickkopffalters

Der Gelbwürfelige Dickkopffalter besitzt auf der Flügeloberseite quadratische, gelborange Flecken. Die Männchen zeigen eine dunklere Färbung als die Weibchen. Die Falter fliegen gern in Bodennähe. Der Gelbwürfelige Dickkopffalter ist in Berlin und Brandenburg in seinem Bestand stark zurück gegangen. Er lebt einzeln auf artenreichen, grashaltigen Ödlandwiesen mit Heckenbestand und an lichten Waldrändern mit Grassaum. Der Gelbwürfelige Dickkopffalter entwickeln eine Generation pro Jahr. Die Eier werden einzeln an Gräsern angeheftet. Seine grasgrünen Raupen sind von April bis Juni an verschiedenen Gräsern zu finden. Der Gelbwürfelige Dickkopffalter fliegt von Mai bis Juli. Er überdauert den Winter als Raupe, dazu baut er sich einen Köcher aus Pflanzenteilen. Die Raupen fressen nachts, dazu verlassen sie ihre röhrenförmig zusammen gesponnenden Blätter. Die ausgewachsene Raupe stellt das Fressen ein und nimmt die braune Farbe eines welkenden Blattes an. So überwintert sie in einem Blattgespinst. In sehr warmen Sommern wandert der Gelbwürfelige Dickkopffalter aus dem Süden nördlicher. Die erwachsenen Falter besuchen gern Kriechenden Günsel, Storchschnabelgewächse oder Margeritten. Die Flügelspannweite des Gelbwürfeligen Dickkopffalters beträgt 2,4 bis 3,0 cm. Raupenfutterpflanzen: Fiederzwenke, Wiesen-Knäulgras, Land-Reitgras.