apfelwickler  Apotomis turbidana  eichenwickler  prachtwickler  tortricodes-alternella  celypha lacunana  Celypha-rufana  johannisbeerbreitwickler  ancylis-achatana  
rückwärts  vorwärts

Wickler        Tortricidae        Tortricinae

Johannisbeerbreitwickler
Pandemis cerasana

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda) Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) Familie:
Wickler
(Tortricidae)
Unterfamilie: Tortricinae
Gattung: Pandemis

schwedische Schmetterlinge

Johannisbeerbreitwickler
Fundort: am Närsen    Dalarna    Schweden
Fundzeit: 31.07.2015  17.11 Uhr

Der Johannisbeerbreitwickler besitzt gelblich-braune Vorderflügel, welche von einem breiten, dunkelbraunen Band durchzogen sind. Die grauen Hinterflügel werden von einem hellen Fransenrand begrenzt.
Der dämmerungs- und nachtaktive Wickler fliegt in einer Generationen von Juni bis August. Der Johannisbeerbreitwickler lebt in Laubwäldern, Gärten und in Obstplantagen. Die Raupen von Pandemis cerasana sind von September an in Knospen anzutreffen, wo sie überwintern. Von Mai bis Juni fressen die grünen Raupen in zusammengesponnenden Blättern von verschiedenen Bäumen, Sträuchern und Kräutern. Sie werden etwa zwei Zentimeter lang. Im Vorpuppenstadium ändert sich ihre Farbe zu Gelb-Braun. Der Schaden an Obstbäumen ist begrenzt, da die Raupen einzeln vorkommen.
Die Flügelspannweite des Johannisbeerbreitwicklers beträgt 1,6 bis 2,2 cm (beim Männchen) und 1,7 bis 2,4 cm (beim Weibchen).
Zu den natürlichen Feinden von Pandemis cerasana gehören Raupenfliegen, Schlupfwespen und Brackwespen.
Raupenfutterpflanzen: Die Raupen fressen polyphag u.a. an Birken (Betula spec.), Weiden (Salix spec.), Eichen (Quercus spec.), Johannisbeeren (Ribes spec.), Apfelblättern (Malus spec.), an Eberesche (Sorbus aucuparia), Gewöhnlichem Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris) oder Heidelbeere (Vaccinium myrtillus).


"Naturhistoriska riksmuseet"

in Schweden

www2.nrm.se



Europäische Schmetterlinge

www.lepidoptera.eu



Norwegische Schmetterlinge

www.lepidoptera.no


Plebejus-optilete-mit-Raupenfliege

 Hier betäubt eine Raupenfliege einen Hochmoor-Bläuling, um ihre Eier legen zu können. Zu den natürlichen Feinden von Pandemis cerasana gehören auch Raupenfliegen.