gr  eichen-prozessionsspinner  dunkelgrauer-zahnspinner  Mondvogel Raupe  
rückwärts  vorwärts

Zahnspinner       Notodontidae

Mondvogel oder Mondfleck
Phalera bucephala

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda) Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) Familie: Zahnspinner  
(Notodontidae) Unterfamilie: Phalerinae Gattung: Phalera

Mondvogel-Raupe an Winter-Linde
Fundort: Berlin     Spandauer Forst      
an der Blattunterseite einer Winter-Linde
Fundzeit: 16.08.2014    14.06 Uhr
Winter-Linde
Winter-Linde

Der Mondvogel oder Mondfleck kommt in Brandenburg häufig vor.
Dieser nachtaktive Falter lebt an sonnenbeschienenen Wandrändern, an Park- und Alleebäumen, an einzel stehenden Laubbäumen oder an Gehölzen junger Baumschulpflanzungen.
Der Mondfleck fliegt in einer Generation von Mai bis Juli. Die Raupen entwickeln sich von Juli bis August. Die Raupe wird bis 6 cm lang. Sie ernährt sich polypharg. Die jungen Raupen fressen gesellig an der Blattunterseite. Ältere Raupen fressen einzeln und können bei Massenbefall einen Kahlfraß an den jungen Zweigen bewirken. Haare der älteren Raupen können Bindehautentzündungen hervorrufen, wenn sie in die Augen gelangen.
Der Mondfleck überwintert als Puppe im Boden ohne Kokon.
Die Flügelspannweite dieses Zahnspinners beträgt 5,5 bis 6,8 cm. Der Falter ist mit einer Länge von 3,2 cm recht groß. Seitlich betrachtet, wirkt der Mondvogelfalter wie ein abgebrochener Birkenast. Ein runder, gelblicher Fleck am Außenrand der Vorderflügel erinnert an einen Halbmond.
Raupenfutterpflanzen: Linde (Tilia spec.), Birken (Betula spec.), Eichenarten (Quercus spec.), Weiden (Salix sp.), Obstbäume (Prunus spec.), Rosen (Rosa spec.) u.a..

blüten der sal-weide

Sal-Weide (Salix caprea) Futterpflanze der Raupen des Mondvogels.