brauner-bär  gestreifter grasbär  rotrandbär  weißfleckwidderchen  zimtbär  Dottergelbes-Flechtenbaerchen  Elfenbein-Flechtenbärchen  Breitflügeliger Fleckleibbär  
rückwärts  vorwärts

Bärenspinner       Arctiidae

Zimtbär    Rostbär  
Phragmatobia fuliginosa

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda) Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) Familie: Eulenfalter (Noctuidae) Unterfamilie: Bärenspinner (Arctiidae)

zimtbär
Fundort: Spandauer Forst   Eiskeller
Fundzeit: 22.10.2011   13.49 Uhr   
zimbaer-raupe-lateral
Fundort: Zeuthen   am Pulverberg   
Fundzeit: 18.10.2015   12.29 Uhr 
Die Raupe ruhte an welken Blättern von Natternkopf.

Der Zimtbär ist ein Nachtfalter. Die Oberseite seiner Flügel ist zimtfarben und hat in der Mitte einen kleinen schwarzen Punkt. Die Hinterflügel sind halbseitig zimtfarbig und dunkelrot gefärbt mit einzelnen schwarzen Punkten.
Zimtbären leben auf Wiesen, Heiden, an den Rändern von Wäldern und Koppeln oder auf Ödlandflächen.
Der Rostbär entwickelt von Mitte April bis Anfang Juni und von Juli bis Mitte August zwei Generationen pro Jahr. Er überwintert als Raupe, welche von Juni bis Juli bzw. von September bis Anfang April zu finden ist.
Die Weibchen legen bis zu 500 Eier an die Blattunterseite der Futterpflanzen. Wegen seiner dunkelroten Warnfarbe hat der Falter wenig Feinde, doch kann der Rostbär kalte und verregnete Sommer schlecht überstehen.
Die Flügelspannweite des Zimtbären beträgt 3,0 bis 3,5 cm.
Raupenfutterpflanzen: Jakobskreuzkraut (Senecio jacobaea), Gewöhnlicher Löwenzahn (Taraxacum officinale), Spitzwegerich (Plantago lanceolata), Wiesen-Sauerampfer (Rumex acetosa), Gemeine Schafgarbe (Achillea millefolium), Gewöhnliche Goldrute (Solidago virgaurea), Brombeere (Rubus fruticosus), Natternkopf (Echium vulgare) oder Schlehe (Prunus spinosa).

zimtbär auf asphaltweg

Fundort: Spandauer Forst   Eiskeller
Fundzeit: 22.10.2011   13.44 Uhr 

zimtbär auf brennessel

Fundort: Wildau  Ödlandfläche
Fundzeit: 08.10.2017   16.40 Uhr