Schwärmer
spanner
spinner
Weißlinge
wickler
widderchen
Zünsler
Ökologie eines Rapsfeldes
Schmetterlingskalender
Rätselseite
unterrichtsangebote
inhaltsverzeichnis
 Lindenschwärmer  Oleanderschwärmer  Taubenschwänzchen  totenkopfschwärmer
rückwärts  vorwärts

Schwärmer    Sphingidae    Smerinthinae

Lindenschwärmer  
Mimas tiliae

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda) Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) Familie: Schwärmer (Sphingidae) Gattung: Mimas

Der Lindenschwärmer ist in Brandenburg häufig anzutreffen. Der Falter hat sein Areal am Waldrand, in Siedlungen, in Parks, an Alleen sowie an einzelnen Lindenbäumen auf dem Feld.
Mimas tiliae fliegt in einer Generation von Mai bis Anfang Juli.
Dieser Schwärmerfalter hat verkümmerte Mundwerkzeuge und sucht keine Nahrung. Die Männchen sind als Nachtfalter meist in der Dämmerung und in der Nacht im schnellen Flug unterwegs und lassen sich von dem Pheromonduft der Weibchen anlocken. Das obige Foto zeigt frisch geschlüpfte Falter in der Morgenstunde, die vor Ort ihren Geschlechtspartner gefunden haben. Die Paarung kann bis zu zwanzig Stunden dauern.
Die schmalen Vorderflügel sind im Außenrand gewellt, ihre Grundfarbe variiert von dunklem Rotbraun, Braun, Beige bis zu Grün. Sie besitzen eine dunkle Mittelbinde, die unterbrochen sein kann. Typisch sind die hellen Flügelspitzen.
Das Weibchen ist größer als das Männchen und hat einen breiteren Hinterleib, da es 130- 150 Eier entwickelt. Die Eiablage erfolgt im Juni, wobei jeweils ein bis zwei Eier an die Blattunterseite angeheftet werden. Die schmale, grüne Schwärmerraupe schlüpft nach mehr als einer Woche. Sie trägt gelbe, schräge Seitenstreifen und am achten Segment ein gelbes Analhorn mit einem rötlichen Flecken. Die kleinen weißen Atemlöcher, die Stigmen, sind rot umrandet. Die Farben der Raupe ändern sich mit ihrer Entwicklung: die Bauchseite färbt sich von Grün zu Oliv. Im nächsten Stadium wird die Raupe nach ihrer Häutung grau mit weißen Seitenstreifen und im verpuppungsbereiten Stadium ist sie erdbraun. Das Analhorn dient zur Abschreckung der Fressfeinde. Die Raupe entwickelt sich von Juni bis September. Sie frisst nur nachts. Die inzwischen 6 Zentimeter lange, braune Raupe wandert am Baumstamm herab und verpuppt sich in der Laubspreu oder unter Grasbüscheln. Die etwa drei Zentimeter lange, braune Puppe überwintert ohne Kokon.
Die Flügelspannweite des Lindenschwärmers beträgt 6,0 cm bis 7,5 cm.
Raupenfutterpflanzen: hauptsächlich Linden wie Winter-Linde (Tilia cordata), Schwarz-Erle (Alnus glutinosa), Sauerkirsche (Prunus cerasus), Feldulme (Ulmus minor), Hänge-Birke (Betula pendula), Sal-Weide (Salix caprea) u.a..

Lindenschwärmer bei der Paarung_Dirk-Elze
fotografiert von Dirk Elze
Fundort: Wildau
  am Schuppen im Siedlungsbereich 
Fundzeit: 22.06.2013   8.19 Uhr  
Winter-Linde
Die Winter-Linde (Tilia cordata) ist die bevorzugte
Futterpflanze für die Raupen des Lindenschwärmers.