afrikanischer-mondspinner  atlas-seidenspinner raupe  Bananenfalter  blauer morphofalter  kleiner mormone  kallima-paralekta  kleiner mormone  malachit oder bambuspage  monarchfalter  Papilio-memnon  PPapilio-palinurus  kleiner-postbote  heliconius numata silvana  tiger-passionsblumenfalter  button-weitere-exotische-Falter
rückwärts  vorwärts

Pfauenspinner   Saturniidae

Atlas-Seidenspinner
Attacus atlas  

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda) Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) Familie: Pfauenspinner (Saturniidae) Gattung: Attacus

Exotische Schmetterlinge

Der Atlas-Seidenspinner kommt aus Indien, Thailand, Süd-China und aus Südostasien - Malaysia und Indonesien. Dieser Nachtfalter lebt in tropischen, feuchtwarmen Regenwäldern.
Zum Schutz vor Fressfeinden besitzen die jungen Raupen Dornen und kleine, weiße Schuppen mit einer wachsartigen, giftigen Substanz. Die erwachsenen Raupen können 9 bis 11 Zentimeter lang werden. Schwarze, dornenartige Tuberkel am Raupenkopf sind ein Kennzeichen für den Atlas-Seidenspinner. Am Hinterleib besitzt die Raupe auffällige, rote Ringe. Die Verpuppung führt zu einem hellbraunen, pergamentartigen Kokon für den auch Blätter zur besseren Tarnung mit eingesponnen werden. Der Kokon kann etwa drei mal acht Zentimeter groß werden. Nach vier bis sechs Wochen schlüpfen die Falter - die kleineren Männchen früher als die Weibchen, welche Temperaturen bis zu 28°C für ihre Entwicklung brauchen, dagegen die Männchen bis 22°C. Die schlüpfenden Falter haben verkümmerte Beißwerkzeuge und nehmen keine Nahrung mehr auf. Dieser imposante Atlasfalter kann nur vier bis zehn Tage leben und sucht sich seinen Geschlechtspartner. An den rund auslaufenden Spitzen der Vorderflügel imitiert er den Kopf einer Schlange, um sich vor Feinden zu tarnen. Der Falter wird von Vögeln, Schlangen und Geckos gefressen.
Die Flügelspannweite des Atlas-Seidenspinners beträgt 25 bis 28 cm. Er hat die größte Flügeloberfläche von allen Schmetterlingen, obwohl sein Körper nur verhältnismäßig klein ist.
Raupenfutterpflanzen: Rambutan (Nephelium lappaceum), Santolbaum (Sandoricum koetjape), in der Zucht: Großblättriger Liguster (Ligustrum ovalifolium).

Kokon

Kokon des Atlas-Seidenspinners
26.01.2012    12.01 Uhr     

Kokon des Atlas-Seidenspinners

Kokon des Atlas-Seidenspinners
26.01.2012    12.00 Uhr     

Aus dem Kokon des Atlas-Seiden-spinners kann die Fagaraseide hergestellt werden. Dazu werden die Kokons von geschlüpften Atlas-Seidenspinnern gesammelt und ihr Mittelteil wird in der Schappespinnerei weiterverarbeitet. Aus vielen feinen, kurzen Fäden wird dabei das bräunlich gefärbte Seidengarn versponnen.

wikipedia/Fagaraseide

Atlas-Seidenspinner_Eie

Eier des Atlas-Seidenspinners
15.12,2015    11,33 Uhr     

einzelne ältere Raupe

Raupe des Atlas-Seidenspinners an Liguster
29.11.2012    13.49 Uhr     

atlas-seidenspinner männchen

Männchen des Atlas-Seidenspinners
13.04.2012    13.21 Uhr     

junge Raupe des Atlas-Seidenspinners

Biosphäre Potsdam      Schmetterlingshaus
26.01.2012    11.59 Uhr    Jüngere Raupe frisst an Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus). Da die Pflanzen giftig sind, bleiben die Raupen hinter verschließbarem Glas.

raupe des atlas-seidenspinners

Biosphäre Potsdam      Schmetterlingshaus
19.11.2011    13.12 Uhr    Ältere  Raupe frisst an Liguster.

Atlas-Seidenspinner Mann frisch geschlüpft

Männchen des Atlas-Seidenspinners
frisch geschlüpft am Kokon
03.12.2014    10.54 Uhr     

Atlas-Seidenspinner-Weibchen

Weibchen des Atlas-Seidenspinners: sitzt am
am Kokon und legt Eier.
15.12.2015    11.31 Uhr     

biosphäre