afrikanischer-mondspinner  atlas-seidenspinner raupe  Bananenfalter  blauer morphofalter  kleiner mormone  kallima-paralekta  kleiner mormone  malachit oder bambuspage  monarchfalter  Papilio-memnon  PPapilio-palinurus  kleiner-postbote  heliconius numata silvana  tiger-passionsblumenfalter  button-weitere-exotische-Falter
rückwärts  vorwärts

Edelfalter   Nymphalidae

Malachit oder Bambuspage
Siproeta stelenes   oder Metamorpha stelenes

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda) Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) Familie: Edelfalter (Nymphalidae) Tribus: Victorininae Gattung: Siproeta

Exotische Schmetterlinge

Der Malachit oder Bambuspage lebt als Tagfalter in Mittel- und Südamerika. Sein Name bezieht sich auf das hellgrüne Malachite - Mineral, vergleichbar mit den Farbflecken auf den Schmetterlingsflügeln. Sein kontrastreiches Flügelmuster bietet im Regenwald bei ständigem Wechsel von Licht und Schatten eine gute Tarnung.
Der Malachitfalter ernährt sich von Blütennektar, faulenden Früchten, toten Tieren und Kot. Die Raupe entwickelt sich auf den jungen Blättern von Akanthusgewächsen.
Die Flügelspannweite des Malachitefalters beträgt 8,5 bis 9 cm.
Raupenfutterpflanzen: Akanthusgewächse (Acanthaceae) - Ruellien (Ruellia), Goldähre (Pachystachys lutea).

Butterflies and Moths of North America
www.butterfliesandmoths.org

malachit oder bambuspage

  www.lepiforum.de


  www.chicagobotanic.org

Malachit_dorsal

Biosphäre Potsdam     
15.12.2015    11.50 Uhr     

malachit mit eiern

Biosphäre Potsdam     
28.01.2017    13.01 Uhr     
Das Weibchen hat Eier ans Fensterglas geheftet.

Goldähre Pachystachys lutea

Goldähre (Pachystachys lutea), ein in Südamerika heimisches Akantusgewächs - eine mögliche Wirtspflanze für die Raupen des Malachitfalters    

Malachitfalter_Spiegelbild

Biosphäre Potsdam     
 14.10.2017  14.47 Uhr

Malachitfalter_Eier_Akanthusgewächs

Eier des Malachitfalters auf einem Akantusgewächs - eine mögliche Wirtspflanze für die Raupen
 14.10.2017  

Malachitfalter_Eier

Eier des Malachitfalters auf der Blattoberseite    
 14.10.2017  

Malachitfalter__fliegt-nicht nach dem Schlüpfen

Ob dieser Malachitfalter noch fliegt? Nach dem Schlüpfen muss er Lymphe in seine Tracheen pumpen, um seine Flügel flugfähig auszubreiten. Das kann bis zu 1,5 Stunden dauern. Dieser hier sitzt schon seit Stunden im Brutkasten, aber schafft es nicht, obwohl die Luftfeuchtigkeit mit 71 % ausreichend ist. In der Natur reicht es, wenn einige überleben. Hier herrscht Selektion: nur die gesündesten geben ihre Gene weiter.
23.03.2018  

Ruellia baikiei

Ruellia baikiei, eine mögliche Nektar- und Raupenpflanze für den Malachitfalter
23.03.2018  

Malachit

Biosphäre Potsdam      Schmetterlingshaus
19.11.2011    13.28 Uhr     

malachitfalter_lateral

Biosphäre Potsdam     
15.12.2015    11.51 Uhr     

biosphäre