Zur Galerie Faulbaumbläuling  

Argus-Bläuling  blauer eichenzipfelfalter  brauner feuerfalter  brombeer-zipfelfalter  dukatenfalter  hauhechel-bläuling  faulbaum-bläuling  großer feuerfalter  kleiner feuerfalter  nierenfleck-zipfelfalter  ulmen-zipfelfalter  violetter-bläuling  
rückwärts  vorwärts

Bläulinge       Lycaenidae

Faulbaum-Bläuling
Celastrina argiolus

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda) Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) Familie: Bläulinge
(Lycaenidae)

faulbaumbläuling an Windröschen
Fundort: Berlin Spandauer Forst
Fundzeit: 14.04.2012   15.48 Uhr
Faulbaum-Bläuling an Graukresse
Fundort: Zeuthen    am Pulverberg
Fundzeit: 26.06.2016    15.53 Uhr   
   saugend an Graukresse

Faulbaum-Bläulinge sind in Berlin und Brandenburg oft anzutreffen. Sie halten sich in Mischwäldern, Parkanlagen und Gärten auf -weniger am Boden, dafür sind diese Bläulinge mehr über Büschen fliegend oder auf Baumhöhe zu sehen. Sie suchen in Blüten nach Nektar, so z.B. von Wild-Pflaume (Prunus cerasifera), Windröschen (Anemone), Brombeere ((Rubus fruticosus)), Heidekraut (Calluna vulgaris), Sommerflieder (Buddleja), Hundskamille (Anthemis), Raps (Brassica napus) oder Vogel-Wicke (Vicia cracca) und saugen Mineralsalze aus Tierkot.
Der Faulbaum-Bläuling entwickelt sich in zwei Generationen pro Jahr. Er überwintert als Puppe und ist daher schon zur Baumblüte im April -einen Monat vor dem Hauhechel-Bläuling - aktiv. Die erste Generation fliegt von Anfang April bis Mitte Mai und die zweite von Mitte Juni bis Ende August.
Die Flügelspannweite des Faulbaum-Bläuling beträgt 1,2 bis 1,5 cm.
Raupenfutterpflanzen: Faulbaum (Frangula alnus), Brombeere (Rubus fruticosus), Heidekraut (Calluna vulgaris).

Faulbaum-Bläuling im April

14.04.2012    15.45 Uhr    Berlin   Spandauer Forst

faulbaumbläuling an löwenzahn

30.04.2017    14.06 Uhr   Schulzendorf   Lichtung