Argus-Bläuling  blauer eichenzipfelfalter  brauner feuerfalter  brombeer-zipfelfalter  dukatenfalter  hauhechel-bläuling  faulbaum-bläuling  großer feuerfalter  kleiner feuerfalter  nierenfleck-zipfelfalter  ulmen-zipfelfalter  violetter-bläuling  
rückwärts  vorwärts

Bläulinge       Lycaenidae

Violetter Feuerfalter
Lycaena alciphron

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda) Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) Familie: Bläulinge
(Lycaenidae)

Violetter-Bläuling_dorsal
Fundort: Berlin Spandauer Forst Sandtrockenrasen
Fundzeit: 23.06.2013 14.25 Uhr
Violetter-Bläuling_Unterseite
Fundort: Berlin Spandauer Forst Sandtrockenrasen  
Fundzeit: 23.06.2013   16.16 Uhr


Der Violette Feuerfalter ist in Berlin und Brandenburg stark gefährdet und steht auf der Roten Liste von Deutschland in der Kategorie 2. Für das Überleben seiner Art müssten die Intensivierung in der Landwirtschaft, Aufforstungen und das Aufgeben von Ruderalflächen zur Bebauung nicht nur nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten, sondern auch unter dem Aspekt des ökologischen Gleichgewichtes erfolgen. Der Violette Feuerfalter ist auf mageren, blütenreichen Wiesen, auf Sandheiden mit Sauerampfer oder an Böschungen zu Hause. Er sucht den Nektar von Echtem Thymian (Thymus vulgaris), Brombeeren (Rubus sectio R.), Wasserdost (Origanum vulgare), Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense) oder Acker-Witwenblume (Knautia arvensis). Wir konnten den Violetten Feuerfalter am Ausdauernden Sandglöckchen (Jasione laevis) beim Nektar-Saugen beobachten.
Er fliegt von Juni bis Juli in einer Generationen. Das Weibchen heftet bis Ende Juli die Eier an eine unbeschattete Sauerampfer-Pflanze. Die im August geschlüpfte Raupe überwintert. Im Mai fressen die nachtaktiven Raupen an den austreibenden Blättern des Sauerampfers, um genügend Energie für ihre Verpuppung Ende Mai bis Anfang Juni zu haben.
Die Flügelspannweite des Violetten Feuerfalters beträgt 3,1 bis 3,8 cm.
Raupenfutterpflanzen: Wiesen-Sauerampfer (Rumex acetosa) oder Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella).