brennesselzünsler  Evergestis limbata  nesselzünsler  olivbrauner zünsler  wasserzünsler  acrobasis-tumidana  goldzünsler  laichkrautzünsler  udea hamalis  crambus-heringiellus  Rübsaatzünsler  agriphila-tristella  chrysoteuchia-culmella  Rübenzünsler
rückwärts  vorwärts

Zünsler       Crambidae

Wasserzünsler
Nymphula nitidulata

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda) Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) Familie:
Zünsler
(Crambidae -
Rüsselzünsler)
Unterfamilie: Acentropinae
Gattung: Nymphula

wasserzuensler
Fundort: am Spreeufer    bei Spreeau   
Fundzeit: 30.06.2012  14.06 Uhr
habitat des Wasserzünslers
Fundort: Habitat   Spreeufer   bei Spreeau
Fundzeit: 30.06.2012  14.10 Uhr

Der Wasserzünsler ist in Berlin und Brandenburg nicht selten. Er besitzt hellweiße Vorderflügel, welche eine dunkelbraune Musterung um ein goldbraunes Band aufweisen. Das Saumband ist ebenfalls goldbraun.
Der dämmerungs- und nachtaktive Wasserzünsler fliegt in einer Generation von Juni bis August. Er lebt ausschließlich in feuchten Biotopen, in und an Seen, Bächen und Flüssen.
Die Eier werden in Haufen von dem Weibchen an der Blattoberseite angeheftet. Die Jungraupe miniert in den Blättern und Stielen ihrer Futterpflanze im Wasser. Sie atmet über die Haut. Nach der zweiten Häutung spinnt sich die gelblich olivgrüne Raupe ein ausgeschnittenes, kleines Blattstück an der Unterseite des Laichkrautblattes an. In diesem Köcher schützt sie eine Luftblase unter Wasser, welche die Raupe mit Sauerstoff versorgt. Die Raupe kriecht zum Fressen jetzt an die Blattoberseite und nimmt von dort wasserabweisende Substanzen auf. Die Raupen überwintern und beginnen ab Mai wieder mit der Nahrungsaufnahme von jungen Pflanzentrieben. Sie verpuppen sich in einem weißen Kokon, der angesponnen an der Oberfläche der Blätter ihrer Raupenfutterpflanze mitschwimmt.
Die Flügelspannweite des Wasserzünslers kann 1,6 bis 2,8 cm betragen.
Raupenfutterpflanzen: Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans), Gelbe Teichrose (Nuphar lutea), Einfacher Igelkolben (Sparganium emersum) und Schwanenblume (Butomus umbellatus).