Zur Galerie Kleiner Feuerfalter 

Argus-Bläuling  blauer eichenzipfelfalter  brauner feuerfalter  brombeer-zipfelfalter  dukatenfalter  hauhechel-bläuling  faulbaum-bläuling  großer feuerfalter  kleiner feuerfalter  nierenfleck-zipfelfalter  ulmen-zipfelfalter  violetter-bläuling  
rückwärts  vorwärts

Bläulinge       Lycaenidae

Kleiner Feuerfalter
Lycaena phlaeas

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda) Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) Familie: Bläulinge
(Lycaenidae)


Fundort:    Berlin-Spandau   Spandauer Forst  
Fundzeit: 12.09.2009   14.36 Uhr    Männchen
Kleiner Feuerfalter Unterseite
Fundort:   Störitzsee   südöstlich von Berlin
Fundzeit:   19.07.2013   14.43 Uhr

Der Kleine Feuerfalter ist weit verbreitet und bei sonnigem Wetter häufig zu beobachten. Er sonnt sich gern auf Blüten sitzend oder auf Steinen bzw. auf kahler Erde. Er gehört zu den geschützten Schmetterlingsarten.
Der Kleine Feuerfalter entwickelt zwei bis drei Generationen pro Jahr -die erste lebt von Mai bis Juni, die zweite von Juli bis August und in warmen Jahren eine dritte von September bis Ende Oktober. Dieser Bläuling sucht von März bis Oktober den Nektar von solchen Blütenpflanzen wie Hundskamille, Schafgarbe, Skabiose, Rainfarn, Kratzdistel, Thymian, Wiesen-Klee, Wasserdost. Er ist auf mageren Wiesen -dort besonders die sandigen, rar bewachsenen Stellen-, aber auch in Gärten, die eine Wildblumenwiese zulassen oder in Sandgruben mit Ödlandfläche anzutreffen.
Der Kleine Feuerfalter überwintert als Raupe, die sich Mitte April verpuppt.
Die Flügelspannweite des Kleinen Feuerfalters beträgt 2,4 bis 3,0 cm. Die Weibchen sind etwas größer als die Männchen.
Raupenfutterpflanzen: Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella) und andere Ampferarten (Rumex) und Wiesenknöterich (Polygonum bistorta).