Braunes-Moderholz  Heidelbeer-Kleinspanner  Senf-Weißling  Braunbinden-Wellenstriemenspanner  großer-perlmuttfalter  postillion  Silbergrüner Bläuling  Rotklee-Bläuling  Vogelwicken-Bläuling  Alpenmatten-Perlmuttfalter  Blindpunkt-Mohrenfalter  Schweizer-Schillernder-Mohrenfalter  Kleiner-Mohrenfalter  Hufeisenklee-Widderchen  
rückwärts  vorwärts

Bläulinge   Lycaenidae    Polyommatinae

Rotklee-Bläuling   
Polyommatus semiargus

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda) Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) Familie: Bläulinge (Lycaenidae) Unterfamilie: Polyommatinae Gattung: Cyaniris

Südtiroler Schmetterlinge

Der Rotklee-Bläuling ist auf sonnigen, extensiven Bergwiesen, auf blütenreichen Waldlichtungen oder frischem Magerrasen des Südtiroler Voralpenlandes zu finden. In Brandenburg steht er auf der Roten Liste in der Stufe 3.
Die Falter suchen u.a. den Nektar von Schmetterlingsblütlern wie Gemeiner Hornklee (Lotus corniculatus), Wiesenplatterbse (Lathyrus pratensis), Vogel-Wicke (Vicia cracca) oder Rot-Klee (Trifolium pratense).
Dieser Bläuling fliegt in einer Generation von Ende Juni bis Anfang August. Er überwintert als Raupe. Das Weibchen heftet seine Eier einzeln in die ungeöffneten Blütenknospen der Wirtspflanze ab. Die Raupen leben von August bis zum Mai des nächsten Jahres. Die junge Raupe ist hellbraun mit dunklerem Rücken- und Längsstreifen, die älteren werden grün nach der Häutung. Die erwachsene Raupe wird etwa 1,6 Zentimeter lang. Zum Schutz vor Fressfeinden leben die Raupen in Symbiose mit der Schwarzen Wegameise (Lasius niger) und anderen Lasius-Ameisenarten. Polyommatus semiargus verpuppt sich im Boden. Seine hellbraune Puppe entwickelt sich von Mai bis Juni.
Die Flügelspannweite des Rotklee-Bläulings liegt zwischen 2,6- 3,4 cm.
Raupenfutterpflanzen: Wiesen-oder Rot-Klee (Trifolium pratense), Gemeiner Wundklee (Anthyllis vulneraria), Echter Steinklee (Melilotus officinalis), Mittlerer Klee (Trifolium medium), Blassgelber Klee (Trifolium ochroleucon).

Rotklee

Rot- oder Wiesen-Klee: eine mögliche Futterpflanze der Raupen

Gemeiner-Hornklee

  Gemeiner Hornklee: eine mögliche Nektarpflanze der Falter

Rotklee-Bläuling_Wiesenplatterbse

Wiesen-Platterbse: eine mögliche Nektarpflanze des Rotklee-Bläulings (hier ein Männchen)

Rotklee-Bläuling-dorsal
Fundort: Weg zu den Rit-Wiesen  bei La Val   Südtirol
Das Männchen saugt hier an Wiesenplatterbse (Lathyrus pratensis).
Fundzeit: 01.08.2016    14.53 Uhr
Weg-zu-den-Rit-Wiesen

Weg zu den Rit-Wiesen bei La Val (Südtirol)

Rotklee-Bläuling_Weibchen

Das Rotklee-Bläuling-Weibchen sitzt hier auf Kreuz-Enzian (Gentiana cruciata).
Fundort: Auf dem Weg zu den Rit-Wiesen bei La Val (Südtirol)  
01.08.2016

Rotklee-Bläuling-Weibchen--lateral
Fundort: Weg im Knuttental  bei Rein in Taufers   Südtirol
Das Weibchen saugt hier an Gemeinem Hornklee (Lotus corniculatus).
Fundzeit: 25.07.2016    12.16 Uhr
Hintergrund-Südtirol