Braunes-Moderholz  Heidelbeer-Kleinspanner  Senf-Weißling  Braunbinden-Wellenstriemenspanner  großer-perlmuttfalter  postillion  Silbergrüner Bläuling  Rotklee-Bläuling  Vogelwicken-Bläuling  Alpenmatten-Perlmuttfalter  Blindpunkt-Mohrenfalter  Schweizer-Schillernder-Mohrenfalter  Kleiner-Mohrenfalter  Hufeisenklee-Widderchen  
rückwärts  vorwärts

Wickler   Tortricidae    Olethreutinae

Springwurm-Wickler  
Sparganothis pilleriana

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda) Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) Familie: Wickler (Tortricidae) Unterfamilie: Olethreutinae Gattung: Sparganothis

Südtiroler Schmetterlinge

Der Springwurm-Wickler hat ockerbraune Vorderflügel mit zwei breiten, dunkelbraunen Binden, die in ihrer Musterung variieren können. Die Hinterflügel sind beige-grau und nur im Flug zu sehen.
Dieser nachtaktive Wickler lebt an Wald- und Wegrändern, in Obstgärten und auf Weinbergen. Bei massenhafter Vermehrung wird er als Schädling bekämpft.
Sparganothis pilleriana fliegt in einer Generation von Anfang Juli bis Ende August. Die Raupe überwintert im L1-Stadium unter der Borke von morschem Holz oder in Blattknospen. Das Weibchen legt von insgesamt 250 Eiern einzelne Gelege von etwa 50 Eiern an der Blattunterseite der Wirtspflanze ab, die sie in einem weißlichen Gespinst 'einschäumt'. Die Raupen schlüpfen temperaturabhängig in einem Zeitraum von 9 bis 20 Tagen. Sie fressen vor der Überwinterung nicht, aber spinnen sich einen seidigen Kokon zwischen Holzritzen bzw. in Blattknospen. Ab April beginnen sie bei Temperaturen von 10 bis 15 °C zu fressen. Haben sich die ersten jungen Blätter entfaltet, verklebt die Raupe zwei Nachbarblätter, um darin zu leben. Die ausgewachsene, graugrüne Raupe wird zwei bis drei Zentimeter lang. Die Verpuppung dauert im Juni etwa 15 Tage.
Die Flügelspannweite des Springwurm-Wicklers liegt zwischen 2,9 - 3,3 cm.
Raupenfutterpflanzen: Die Raupen ernähren sich polyphag von Brombeere (Rubus sectio Rubus), Apfel (Malus spec.), Eberesche (Sorbus aucuparia), Birken (Betula spec.), Weide (Salix spec.), Eichen (Quercus spec.), Kleinem Klappertopf (Rhinanthus minor), Färber-Ginster (Genista tinctoria), Ginster (Genista spec.), Weinreben (Vitis spec.), Wiesen-Labkraut (Galium mollugo), Wegericharten (Plantago spec.), Saat-Luzerne (Medicago sativa) u.a..

Besenginster

Besenginster (Cytisus scoparius): eine mögliche Raupenfutterpflanze

Saat-Luzerne

Saat-Luzerne (Medicago sativa): eine mögliche Wirtspflanze der Raupen

Labkraut

Wiesen-Labkraut (Galium mollugo): eine mögliche Futterpflanze der Raupen

blüten der sal-weide

Sal-Weide (Salix caprea)
als mögliche Raupenfutterpflanze

Mittlerer-Wegerich--Plantago-media

Mittlerer Wegerich (Plantago media): eine mögliche Raupenfutterpflanze für den Springwurm-Wickler

 La Val in Südtirol

La Val in Südtirol: Fundort des Springwurm-Wicklers


Springwurm-Wickler
Fundort: in der Ferienwohnung in La Val, Südtirol
Fundzeit: 02.08.2016    22.57 Uhr
Hintergrund-Südtirol