Argus Bläuling  großer-perlmutterfalter  grosse wachsmotte  hauhechel-bläuling "ritter blaubart"    hochmoor-perlmutterfalter  Mädesüß-Perlmuttfalter  Wachtelweizen-Scheckenfalter  schlehenbürstenspinner raupe  Traubenkirschen-Gespinstmotte  veränderlicher-haarbüschelspinner  wegerichbär  Weidenglucke   Weißfleckiger Mohrenfalter  
rückwärts  vorwärts

Zahnspinner    Notodontidae     Pygaerinae

Erpelschwanz-Rauhfußspinner  
Clostera curtula

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda) Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) Familie: Zahnspinner (Notodontidae) Gattung: Clostera

schwedische Schmetterlinge

Der Erpelschwanz-Raufußspinner ist als Kulturfolger in Brandenburg nicht gefährdet. Er lebt an Waldrändern feuchter und trockener Standorte, an Mooren, auf Wiesen, in Parkanlagen, Alleen und Feldrainen.
Wir haben die etwa drei Zentimeter große Raupe auf einer jungen Sal-Weide in Schweden am Närsen gefunden. Die Raupen des Erpelschwanzes variieren in ihrem Aussehen. Unsere Fotos zeigen sie im vorletzten Stadium mit einer braunen Grundfarbe und einer gelben, symmetrischen Längsmusterung. Sie sind den Raupen des Kleinen Raufußspinners (Clostera pigra) ähnlich. Beide glänzen fettig und besitzen eine helle Behaarung.
Der Falter des Erpelschwanzes hat auf seinen rotbraunen bzw. graubraunen Vorder- und Hinterflügeln eine feine, punktartige Farbmusterung. Drei helle, schmale Querbinden unterbrechen diese Zeichnung. Dieser Zahnspinner ist nachtaktiv. Tagsüber ruht er an der Rinde und auf Blättern von Weiden und Pappeln.
Clostera curtula fliegt in zwei Generationen pro Jahr: zunächst von April bis Juni und dann von Juli bis August. Die Puppe überwintert zwischen zusammengesponnenen Blättern in Bodennähe ihrer Raupenfutterpflanze.
Die Flügelspannweite des Erpelschwanzes beträgt ca. 2,6 bis 3,5 cm.
Raupenfutterpflanzen: Die Raupe frisst an Sal-Weide (Salix caprea), Korb-Weide (Salix viminalis), Zitterpappel (Populus tremula) oder Schwarzpappel (Populus nigra).

Erpelschwanzraupe in Sal-Weidenblatt

Fundort: Schweden   Närsen  
Fundzeit:01.08.2015    13.39 Uhr
Raupe des Erpelschwanzes frisst in zusammen gesponnenen Blättern der Sal-Weide.

Erpelschwanz-Rauhfußspinner-Raupe
Fundort: Schweden   Närsen  
Fundzeit: 01.08.2015   13.40 Uhr  
Erpelschwanz-Raufußspinner Raupe dorsal
Fundort: Schweden Närsen    
Fundzeit: 01.08.2015   13.41 Uhr  
Die Raupe des Erpelschwanzes frisst hier das Blattgewebe von Sal-Weide (Salix caprea).