-->

admiral  c-falter  distelfalter  kaisermantel  kleiner fuchs  kleiner schillerfalter  landkärtchen  Großer Perlmutterfalter  Hochmoor-Perlmutterfalter  perlmutterfalter  Mädesüß-Perlmuttfalter  mag-perlmutterfalter  schwalbenschwanz  Tagpfauenauge  weitere-edelfalter
rückwärts  vorwärts

Ritterfalter       Papilionidae

Segelfalter       Scarce Swallowtail
Iphiclides podalirius

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda) Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) Familie: Ritterfalter (Papilionidae) Unterfamilie: Papilioninae Gattung: Iphiclides

Segelfalter_Schmetterlingsflieder
fotografiert von Sylvia Töpper
Fundort: Cottbus;  im Garten an Schmetterlingsflieder
(Buddleja davidii)
Fundzeit: 19.08.2018  8.29 Uhr
Segelfalter_dorsal
fotografiert von Sylvia Töpper
Fundort: Cottbus
Fundzeit: 19.08.2018 

  vgl. Schwalbenschwanz

 Osterluzeifalter

 Canadian Tiger Swallowtail

www.tagfalter-sachsen.de

http://www.zobodat.at: Nordwanderungen des Segelfalters


www.schmetterling-raupe.de

wikipedia Illustration von Jacob Hübner (um 1800)


Der Segelfalter ist in Deutschland stark gefährdet. Er wird in der Roten Liste in der Kategorie 2 geführt. "In Deutschland kommt er hauptsächlich an der Mosel, am Mittelrhein, im Main- und Taubertal, im Fränkischen Jura, an der Unstrut, im Elbsandsteingebirge und der Lausitz vor;" vgl.lepiforum.
Der Segelfalter ist an sonnigen, warmen Hängen, in Gärten oder Landschaften mit reichem Schlehenvorkommen heimisch. Als Wanderfalter kann er große Distanzen hinter sich bringen und segelt unter Nutzung thermischer Winde ohne die Flügel ständig einzusetzen. Die langen Schwanzfortsätze seiner Hinterflügel stabilisieren ihn dabei.
Die Falter suchen u.a. den Nektar von Schmetterlingsflieder, Grasnelke, Natternkopf, Kratzdistel oder Lavendel. Sie leben etwa 16 Tage. Die Männchen saugen auch Mineralien aus feuchter Erde.
In Mitteleuropa fliegt Iphiclides podalirius in zwei Generation von April bis Juni und von Juli bis August.
Die Männchen erproben gegenseitig ihre Kräfte im Flug an der Spitze eines Hangs oder Hügels, um sich mit den Weibchen paaren zu können ('hill-topping' - wie beim Schwalbenschwanz). Die Weibchen legen ihre Eier einzeln auf die Blattoberseite der Nahrungspflanze ab.
Seine grüne Raupe stülpt bei Bedrohung eine Nackengabel (Osmaterium) aus, um Feinde zu vertreiben.
Florfliegenlarven sind die Fressfeinde (Prädatoren) der Raupen des Segelfliegers. Die Gürtelpuppe der zweiten Generation überwintert angeheftet an einem Zweig.
Die Flügelspannweite des Segelfalters beträgt 6,5 bis 8,0 cm.
Die Körperlänge des Falters beträgt etwa 4,5 Zentimeter. Die Männchen sind etwas kleiner.
Raupennahrungspflanzen: Schlehe (Prunus spinosa), Felsenkirsche (Prunus mahaleb), "in warmen Sommern Obstbäume wie Zwetschgen (Prunus domestica) oder Pfirsich (Prunus persica)" vgl.lepiforum [von Jürgen Hensle].